Neubauten mit Flachdach und ein neuer Grüngutplatz

Passt ein Mehrfamilienhaus mit Flachdach in ein Gebiet mit Satteldachbebauung? Diese Diskussion, die schon mehrfach im AUT geführt wurde, musste auch in diesem Fall in der Leopoldstraße mit einem Ja entschieden werden, wenn in diesem Gebiet nach § 34 BauGB zu entscheiden ist. Das Gebäude muss sich nur nach Art und Maß der baulichen Nutzung in die Umgebungsbebauung einfügen. Da dieser Paragraph recht dehnbar ist, muss – fast – alles genehmigt werden.

Erweiterung der Gemeindegärtnerei. Das Gebäude der Gemeindegärtnerei ist zu klein geworden, so dass Maschinen außerhalb im Freien gelagert werden müssen. Die Kosten für die Erweiterung betragen 175 Tsd. Euro.

Neuer Grüngutplatz im Ermlisgrund. Im Ermlisgrund wird ein neuer Grüngutplatz für etwa 120 Tsd. Euro entstehen. Die Mitglieder des AUT stimmten hierfür einstimmig dem Bauantrag zu. Die neue, hoffentlich dauerhafte Lösung wie bei der letzten Entscheidung soll mit einem Erdwall und einem Zaun so abschlossen werden, dass eine problemlose Zu- und Abfahrt über den Wendehammer möglich ist. Der neue Platz enthält vier Container, die so aufgestellt werden sollten, dass man auch ebenerdig die Container beladen kann. Wir freuen uns, dass Waldbronn endlich wieder einen Grüngutplatz in Reichebach erhält. Das Info-Häuschen direkt hinter dem neuen Grüngutplatz könnte dabei im Zuge der Bauarbeiten etwas „aufgepeppt“ werden

Umgestaltung des Einmündungsbereiches Friedenstrasse in die Stuttgarterstrasse. Die Kreuzung am Reichenbacher Ortseingang Stuttgarterstraße/Friedenstraße soll umgestaltet und entschärft werden. Die Freien Wählern begrüßen dieses Vorhaben, da dieser Bereich seit Jahren ein Gefahrenpunkt darstellt. Da es sich hierbei um eine Gemeindestraße und eine Kreisstraße handelt, muss bei weiteren Gesprächen geklärt werden wer welche Kosten übernimmt. Erfreulich ist, dass in der Planung auch ein Radweg entlang der Stuttgarterstraße vorgesehen ist. Dies entspricht genau den Vorstellungen der Radwegegruppe, die schon seit längerem an der Erstellung eines Radwegenetzes in Waldbronn arbeitet.

Zur Sanierung des Stadions und der Erweiterung des Kindergartens Don Bosco

Stadion Waldbronn – dringend notwendige Sanierung der 36 Jahre alten Laufbahn. Die Laufbahn im Waldbronner Stadion zeigt ziemliche Schäden auf; davon konnten sich die Mitglieder des AUT bei der Besichtigung überzeugen. Vom Planungsbüro “Plankonzept” wurden drei Sanierungsvarianten vorgestellt. Die Variante II wurde mehrheitlich vom AUT favorisiert. Die Kosten hierfür betragen ca. 296 Tsd. Euro und schließen eine Komplettinstandsetzung ein. Das bedeutet, dass vollflächig der Kunststoffbelag abgetragen, entsorgt und ein neuer wasserdichter Kunststoffbelag aufgetragen werden. Weiter erhält die gesamte Oberfläche eine neue 1-2 mm dicke Spritzbeschichtung. Dadurch werden ein optimaler Trainingsbetrieb sowie Wettkämpfe für die Schulen ermöglicht. Man geht dann davon aus, dass der neue Belag über 12 Jahre genutzt werden kann. Die Sanierungsvariante II wird nun weiter ausgearbeitet und der Gemeinderat soll in den kommenden Haushaltsberatungen für das Jahr 2017 über die Finanzierung beraten. Auf den Redebeitrag der Freien Wähler hin, dass in die Überlegung über die Sanierung auch mit einfließen muss, was in Zukunft mit dem Stadion geschehen soll, falls die Fleckenhöhe erschlossen werden würde - es besteht die Vision des Bürgermeisters alle Sportstätten auf die Fleckenhöhe zu verlagern – stellte Bürgermeister Franz Masino fest, dass das Stadion an dieser Stelle bleiben würde. Tatsächlich?

Erweiterung des Kindergartens Don Bosco in Busenbach – Bedarf an Betreuungsplätzen steigt stetig. Über den “kurzen Dienstweg”, so die Verwaltung, wurde Gerhard Leicht von der Fa. PIA Architekten beauftragt, die Planung für eine Erweiterung des Kindergartens Don Bosco zu übernehmen. Bei den drei vorgestellten Varianten (für 2, 3 und 4 Gruppen) belaufen sich die voraussichtlichen Kosten für einen länglichen Baukörper zwischen 1,2 Mio. und 2,2 Mio. Euro. Weitere Kosten sind zu erwarten, sobald eine Bestandsaufnahme des vorhandenen Gebäudes gemacht wurde. Da z.Zt. aber auch über eine Erweiterung des Kindergartens St. Josef nachgedacht wird, sowie bei der Erschließung des Neubaugebietes Rück II ein neuer Kindergarten angedacht ist, sollte erst abgewartet werden, bis die Entscheidung über die Erweiterung des Kindergartens St.Josef getroffen wurde und bis aktuelle Bedarfszahlen von der Verwaltung erhoben worden sind.

Neuer Kindergarten “WaldSchatz” liegt voll im Kostenrahmen!! Erfreulich ist, dass der neue Kindergarten “WaldSchatz” in der Tulpenstrasse nach einem Jahr Bauzeit am 27. September der Öffentlichkeit vorgestellt werden kann. Sechs Gruppen (ca. 70 Kinder) finden hier eine neue Heimat. Zufrieden sei man seitens der Verwaltung bezüglich des Ablaufs der Bauarbeiten. Auch die veranschlagten Kosten mit 2,2 Mio. € liegen im Kostenrahmen.

Keine Befreiung der vorliegenden Stellplatzverordnung. Einstimmig abgelehnt wurde der Bauantrag für ein Mehrfamilienhaus mit 8 Wohneinheiten und Tiefgarage in der Ettlingerstr. 31 und der Neubau eines Einfamilienhauses auf demselben Grundstück. Der Antragsteller konnte nur 10 Stellplätze nachweisen, jedoch werden 14 Stellplätze benötigt. Einer Befreiung von der aktuellen Stellplatzverordnung haben die Mitglieder des AUT nicht zugestimmt.

Radwegenetz in Waldbronn und Änderung des Fraktionsvorsitzes

Radewegenetz – Karlsbad – Waldbronn

Ein Radwegenetz soll es in Zukunft in Waldbronn und zwischen den Gemeinden Waldbronn und Karlsbad geben. Bei der Besprechung mit Kurt Bechtel als Vertreter der Freien Wähler ging es darum, einen ersten Entwurf eines Radwegenetzplans für Waldbronn zu Papier zu bringen. Die Vorgehensweise war dabei wie folgt:
- Festlegung der wichtigsten innerörtlichen Ziele;
- Verbindung der Ziele mit möglichst sinnvollen und gängigen Radstrecken;
- Markierung möglicher “Problemstellen”.

Grundlage hierfür bildete ein Plan der Radwegenetzgruppe der Gemeinde Karlsbad, um die Endpunkte des dortigen Netzes aufzugreifen. In der Zwischenzeit hat die Gruppe Straßen und Wege abgefahren, neuralgische Punkte in Waldbronn festgestellt und in einem Protokoll festgehalten. Wünschenswert ist es, diese Stellen fahrradtauglich umzugestalten.

Änderung des Fraktionsvorsitzes

Unser Fraktionsvorsitzender Ralf Störzbach hat sein Amt aus beruflichen Gründen niedergelegt. Kurt Bechtel wird nun in Zukunft die Geschicke unserer Fraktion leiten. Wir bedanken uns bei Ralf Störzbach ganz herzlich für die nicht immer einfache Tätigkeit und wünschen Kurt Bechtel alles Gute.

WordPress Themes