Lärmaktionsplan und Neubaugebiet Rück II

Verabschiedung des Lärmaktionsplan für Waldbronn

Das war schon ziemlich frustrierend, was uns bei der letzten GR-Sitzung bezüglich des Lärmaktionsplans für Waldbronn vorgetragen wurde. Lediglich in Busenbach Bereich Ettlingerstraße 59 – 91 kann aus Lärmschutzgründen eine Tempo-30-Zone eingerichtet werden. Alle weiteren Wünsche und Forderungen des Gemeinderats, z.B. die Ausdehnung der Tempo-30-Zonen auf alle Durchgangsstraßen, haben wenig Aussicht auf Erfolg. Wie haben es aber die umliegenden Gemeinden geschafft, ihre Wünsche nach Tempo-30- Zonen durchzusetzen? Waldbronn tritt bei den zuständigen Behörden stets nur als „Bittsteller“ auf.
Der große Wunsch unserer Fraktion, die Kreuzung Pforzheimer Straße / Merkurstraße / Straße zur Bäckerei Nussbaumer durch eine Tempo-30-Zone zu entschärfen, wird wohl in Zukunft auch nicht durchsetzbar sein. Fußgänger haben nicht einmal eine geeignete Querungshilfe über die stark befahrene Pforzheimer Straße. Die viel zu kurze Linksabbiegerspur von Reichenbach aus ist für die Verkehrsteilnehmer auch keine große Hilfe. Deshalb bleibt unser Wunsch bestehen, einen Kreisel an diesem neuralgischen Punkt zu errichten. Die Fläche wäre vorhanden. Wie durch Rechtsamtsleiter Irion zu erfahren ist, wäre das Projekt nur auf Kosten der Gemeinde realisierbar, weil es sich bei der Pforzheimer Straße um eine Landesstraße handelt, die dafür verantwortlichen Stellen aber die Finanzierung ablehnen. Unsere Fraktion wird an dem Thema dranbleiben.

Baugebiet Rück II – Planungen gehen weiter

Unsere Fraktion hatte bereits in einer der letzten Ausgaben des Amtsblattes auf die kritischen Fragen bei der Bürgerversammlung am 08.12.2016 im Kurhaus hingewiesen. Die vielen Fragen und Bewertungen der anwesenden Besucher rechtfertigen nach Meinung der Verwaltung jedoch keine Abweichung der bisherigen Planung. In der jüngsten GR-Sitzung wurde nun mehrheitlich beschlossen, die Planungen für Rück II fortzusetzen. Aus unserer Fraktion wurde nochmals auf verschiedene wichtige Dinge ausdrücklich hingewiesen. Ein fünfstöckiges Hotel mit Aufsatz direkt am Ortseingang können wir uns nicht vorstellen. Darüber sollte man bei den weiteren Planungen nachdenken. Wie die ärztliche Versorgung für ca. 800 Neubürger gewährleistet werden soll, ist noch nicht klar. Das vermehrte Verkehrsaufkommen und die Parksituation, alles bedarf noch einer ausführlichen Diskussion im Gemeinderat. Die Bereitstellung von bezahlbarem Wohnraum in Rück II haben die Gemeinderäte selbst in der Hand hat und können dies auch im Sinne der Bürger realisieren. Wenn keine grundlegende Veränderung in der Planung kommt, werden die Freien Wähler das „Riesengebäude“ entlang der Talstraße zwischen ALDI und Tennishalle ablehnen.

WordPress Themes