22. Juli 2021

Bürgerentscheid und freie Grundschule

Bürgerentscheid und freie Grundschule

Am 26. September haben Sie es in der Hand!

Durch einen Bürgerentscheid will eine Bürgerinitiative erreichen, dass der Gemeinderatsbeschluss, das Feuerwehrhaus auf einem Teil des Geländes des Freibades zu errichten, gekippt wird.

Unsere Meinung dazu:

Wir finden es unverantwortlich, dass

- bei der Unterschriftensammlung zum Bürgerbegehren behauptet wurde, das Freibad würde geschlossen, um Platz zu machen für das gemeinsame Feuerwehrhaus,

- auf der kleinen Gemarkung Waldbronn weitere Flächen (vorgesehen sind die Gebiete Langenäcker und Fleckenhöhe) versiegelt werden sollen, so dass bei Starkregen- wie  in den letzten Wochen-  das Oberflächenwasser ungebremst zu reißenden Flüssen werden kann wie in der Bahnhofstraße in Busenbach geschehen,

- von den Initiatoren des Bürgerentscheides in Kauf genommen wird, eine hochwertige Naturlandschaft und Naherholungsgebiet zu bebauen sowie hohe Ausgleichsmaßnahmen zu leisten, die nicht mehr auf dem Gebiet der Gemeinde durchgeführt werden können,

- der Bau des Feuerwehrhauses nicht bis 2025 realisiert werden kann, weil eine längere Zeitspanne verstreichen wird, bis die Grundstücke von den Eigentümern durch die Gemeindeverwaltung gekauft worden sind und die Erschließung durchgeführt ist,

- hohe Kosten bei einem Standort Fleckenhöhe/Langenäcker anfallen werden, diese aber immer klein gerechnet werden,

Deshalb sagen wir NEIN zu der Frage des Bürgerentscheides!

Kurt Bechtel, Angelika Demetrio-Purreiter, Volker Becker

Eine Freie Grundschule in Waldbronn?

In der letzten Gemeinderatssitzung geschah es zum 3. Mal, dass die Mitglieder sich über die Einrichtung der Freien Grundschule „Nimmersatt“ im Gemeinderat Gedanken machen sollten. Der erste Eindruck unserer Fraktion: Diese Freie Grundschule könnte eine Ergänzung zu den 3 Regelgrundschulen in Waldbronn sein, weil sie ein besonderes pädagogisches Konzept verfolgt.

Aber im Laufe der Diskussion kamen immer neue Aspekte hinzu. Da wurde von der Verwaltung als bevorzugter Standort ein Gelände neben dem Naturkindergarten in der Nähe der Merkurstraße in Reichenbach vorgeschlagen.  Der wurde dann bald verworfen, weil dieser in einem Landschaftsschutzgebiet liegt und wahrscheinlich keine Genehmigung von der Naturschutzbehörde bekommen hätte. Ein Areal unterhalb der Kapelle in Busenbach (verlängerte Hellenstraße) wurde als 2. Option vorgestellt. Dieser Standort hätte nach §35 BauGB (Außenbereich) beurteilt werden müssen. Zudem hätte der Forst noch zustimmen müssen. Angedacht war dann noch ein Gelände neben dem Friedhof in Etzenrot. Vor einiger Zeit, als es um einen Platz für den Bauwagen des Naturkindergartens ging, wurde dieser von der Mehrheit des Gemeinderates wegen der Nähe zum Friedhof abgelehnt. Nun sollte dieser Platz passend für das hölzerne Schulhaus sein?

Unsere Fraktion betont bei bestimmten Themen immer wieder, dass Waldbronn auf einer kleinen Gemarkung liegt und wir uns eben nicht alles erlauben können. Außerdem bemängelten wir die verkehrliche Situation. Die meisten Kinder kommen aus Gemeinden aus dem Landkreis und werden wohl mit dem Auto zu ihrer Schule gebracht. Es kommt dadurch zu mehr Verkehr am Morgen und am Nachmittag auf diesen Straßen.

So stimmten wir gegen die Einrichtung einer Freien Schule.

(Text: A. D.-Purreiter)