13. Oktober 2020

Erhöhung der Elternbeiträge

Erhöhung der Elternbeiträge

Aus der Gemeinderatsitzung vom 22.07.2020

Erhöhung der Elternbeiträge für die Kind- und Schulkindbetreuung

Alle Jahre wird dieses Thema im Gemeinderat behandelt. Dieses Mal etwas spät im Jahr, da wegen der Corona-Pandemie der Städte- und Gemeindetag zusammen mit der Kirchenkonferenz nicht rechtzeitig tagen konnte. Von diesem Gremium erhalten die Städte und Gemeinden in Bezug auf Kita-Betreuung die Unterstützung, wie hoch die Gebühren für Eltern festgelegt werden sollen. In der Vorlage konnten wir bei einem Vergleich der von den Nachbargemeinden erhobenen Elternbeiträge für Kinder im U3- bzw. Ü3 -Bereich, die am Tage 6 Stunden betreut werden ( VÖ- Betreuung) feststellen, dass die Eltern in Waldbronn am meisten bezahlen. Eigentlich…, denn auf Grund unserer Nachfrage stellte sich heraus, dass von Seiten der Verwaltung doch nicht so genau recherchiert worden war und die angegebenen Beträge teilweise aus vergangenen Jahren stammten.

Nun gut: Fakt ist, dass bei Betreuungseinrichtungen ein Kostendeckungsgrad von 20 % angestrebt werden sollte ( Schwalbennest ca 14 %, Villa Kunterbunt 20 % ). Leider konnte von der Verwaltung auch nicht dargelegt werden, wie hoch die finanziellen Deckungsgrade bei den kirchlichen und privaten Trägern sind. In die Kalkulation eingerechnet werden müssen die jährlichen tariflichen Erhöhungen der Gehälter für das Personal ( 3%) und natürlich die Abschreibungen der Gebäude. So stimmten wir der moderaten Erhöhung von 1,9 % für das Kindergartenjahr 2020/21 zu. In Bezug auf die Kernzeiten- und Hort-Betreuung entscheidet die Gemeinde selber, wie hoch die Steigerung sein sollte. In Waldbronn gibt es eine gut ausgestattete und organisierte Betreuung für Schulkinder vor und nach dem Unterricht in allen drei Grundschulen. Die Eltern können sich aussuchen, an welchem Tag, am Vormittag oder/und Nachmittag und wie oft sie die Betreuung für ihre Kinder in Anspruch nehmen wollen. Außerdem gibt es zusätzlich die Möglichkeit für die Kinder, ein warmes Mittagessen einzunehmen. Die Option einer Ganztagesgrundschule wurde vor einigen Jahren abgefragt und war teilweise wegen der fehlenden Flexibilität in Bezug auf weitergehende Betreuung von den Eltern nicht gewünscht. Auch bei der Erhöhung der Elternbeiträge für die Schulkindbetreuung sprachen wir uns für eine moderate Anpassung von einem bzw. zwei Euro am Tag je nach Betreuungsform aus.

Erweiterung des KIGA Don Bosco, Außenanlage und Einbau einer Wärmepumpe

Der Gemeinderat musste eine Eilentscheidung des Bürgermeisters noch absegnen. Es ging um den Bau einer Stützmauer zu einem angrenzen Weg und die Montage von Spielgeräten durch die Firma Grünkultur. Da die Kosten noch im Rahmen der Gesamtkosten liegen, konnten wir dem Beschluss zustimmen. Mehr überrascht hat uns dann der nächste Punkt. Der Einbau einer Wärmepumpe wir nun vorgezogen. Der Grund: die Gemeinde hatte für die Erweiterung des Kindergartens Don Bosco ein KfW-Darlehen aufgenommen, das an bestimmte Standards geknüpft ist, u. a. die Art der Wärmeerzeugung. Da die Frist für den Abruf des Darlehens abläuft, musste noch schnell die Entscheidung getroffen werden, 25 Tsd Euro dafür bereit zu stellen. Auf Nachfrage wurde uns mitgeteilt, dass die gegenwärtige Brennwertanlage erst 10 Jahre alt ist und dass diese ohne Weiteres auch den neuen Anbau mit versorgen könnte. Aber was macht man nicht alles für ein günstiges Darlehen!?

Wir gehen jetzt in die Sommerpause und wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern eine schöne sonnige Ferienzeit, die wahrscheinlich für viele anders verläuft als in den vergangenen Jahren.

(Text: A.D.-Purreiter)