13. Dezember 2018

Jugendbücherei und Feuerwehrhaus

Jugendbücherei und Feuerwehrhaus

Aus der Gemeinderatssitzung vom 12. Dezember 2018

Eine Kinder- und Jugendbücherei – nicht unter der Trägerschaft der Gemeinde
In nichtöffentlicher Sitzung wurde noch einmal über die Einrichtung einer Kinder- und Jugendbücherei im Radiomuseum gesprochen. Dieses Mal wurde von der Verwaltung aber von einer kommunalen Trägerschaft ausgegangen. Wir möchten noch einmal betonen, dass wir uns eine Kinder-und Jugendbücherei im Erdgeschoss des Radiomuseums vorstellen können. Allerdings muss diese Bücherei in der Trägerschaft eines Fördervereins liegen. Bei einer kommunalen Trägerschaft wären die vorgesehenen Einsparungen, die die Gemeinde dringend benötigt, quasi verloren. Wir fragen uns deshalb warum die SPD/Bürgerliste nicht mehr zu den Beschlüssen des Gemeinderates vom 22.11.2017 steht. Wir fragen uns auch, warum eine Trägerschaft durch einen Förderverein nicht möglich sein soll. Angeblich sollen die Statuten des Vereins dies nicht hergeben. Warum ist es nicht möglich, dass interessierte Ehrenamtliche einfach einen neuen Förderverein gründen, der dies möglich macht und an drei Nachmittagen eine Kinder- und Jugendbücherei öffnet. Immer wieder wird dem Gemeinderat außerdem versichert, dass genug Geld vorhanden ist, um für fünf Jahre, die reduzierte Miete zu bezahlen. Also, wo ist das Problem? Wo ein Wille ist, muss es doch einen Weg geben? Oder will man die Verantwortung an die Kommune abschieben, weil man sich doch nicht so sicher ist, dass eine solche Form einer Bücherei ein Selbstläufer wird ?

Endlich: Ein gemeinsames Feuerwehrhaus für die Waldbronner Wehr
Einigkeit im Gemeinderat herrschte allerdings beim Thema Freiwillige Feuerwehr Waldbronn. Die Freien Wähler sprechen sich für eine Waldbronner Gesamtfeuerwehr aus, die in einem gemeinsamen neuen Feuerwehrhaus untergebracht wird. Verschiedene mögliche Standorte sind hier zu prüfen, wobei wir uns gegen ein Feuerwehrhaus auf der Fleckenhöhe aussprechen. Im Ausschuss für Umwelt und Technik (AUT) sollen die verschiedenen Standorte diskutiert werden. Angedacht ist auch, dass weitere Rettungsdienste ihr Domizil dort bekommen. Der neue vorliegende Feuerwehrbedarfsplan zeigt insbesondere den kurz – und mittelfristigen materiellen und personellen Bedarf bis zum Jahr 2023 auf. Durch ein gemeinsames Feuerwehrhaus kann auch in Bezug auf Fahrzeugbeschaffung gespart werden.

(Text: Kurt Bechtel, Fraktionsvorsitzender)


Auch wir gehen in die wohlverdienten Weihnachtsferien und wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest, geruhsame Feiertage und einen guten Rutsch ins Jahr 2019!

Die Fraktion der Freien Wähler:
Kurt Bechtel, Angelika Demetrio-Purreiter, Ralf Störzbach