Freie Wähler Waldbronn gut aufgestellt

Jahreshauptversammlung vom 23. April 2018

Präsentübergabe an Angelika Demetrio-Purreiter

Eine große Zahl von Mitgliedern konnte der erste Vorsitzende Ralf Störzbach bei der Jahreshauptversammlung des Vereins am Montagabend begrüßen, inklusive sechs neuer Mitglieder, die dem Verein im vergangenen Jahr beigetreten waren. Ein besonderer Dank erging an die Vorstandskollegen, bei denen er sich für die reibungslose Zusammenarbeit während seines ersten Jahrs als erster Vorsitzender herzlich bedankte.

Sein Jahresrückblick umfasste sowohl die Veranstaltungen des Vereins als auch wesentliche Neuerungen, wie die Umstellung der Vereinsverwaltung auf eine webbasierte Software, die Entwicklung eines neuen Logos für den Verein und den Relaunch der Internetpräsenz in einem neuen Design, entwickelt und gefördert durch die Agentur „netzreich“ aus Ettlingen.
Die zweite Vorsitzende Angelika Demetrio-Purreiter legte den Schwerpunkt ihres Berichts auf die Arbeit der Gemeinderatsfraktion. Sie erwähnte die wichtigen Themen der vergangenen Monate, darunter die andauernde Diskussion um die Gemeindefinanzen und die kontroverse Frage der Erschließung neuer Siedlungsgebiete. Im Auftrag des Vorstands überreichte Schriftführer Manfred Sties der zweiten Vorsitzenden einen Blumenstrauß als Dank für ihren großen Einsatz beim Kinder-Ferienprogramm der Gemeinde. Der Schatzmeister berichtete über Einnahmen und Ausgaben des vergangenen Jahres und über ein ansehnliches Guthaben als Voraussetzung für die Finanzierung der Kosten des 2019 bevorstehenden Gemeinderats-Wahlkampfes.

Die Entlastung des Vorstands für das vergangene Jahr, von Kurt Bechtel beantragt und mit ausdrücklichem Dank an den ersten Vorsitzenden verbunden, war reine Formsache.

Die Neuwahl von Vorstandsmitgliedern erwies sich als Bestätigung der Amtsinhaber Angelika Demetrio-Purreiter (zweite Vorsitzende) und Hartmut Ischen (Schatzmeister). Den Schluss des offiziellen Programms bildete ein Ausblick auf die geplanten Aktivitäten 2018 und eine Vorschau auf den „Fahrplan“ in den Wahlkampf zur Gemeinderatswahl 2019, zu der die Freien Wähler gestärkt und hochmotiviert antreten.

25. April 2018
Dr. Manfred Sties


Ein Jahr vor der nächsten Kommunalwahl

Die Vorbereitungen laufen

Im Mai 2019 finden die nächsten Kommunalwahlen statt, für die die Freien Wähler kompetente Mitstreiter suchen.

Vieles wurde in den letzten vier Jahren auch mit der Zustimmung und Unterstützung der Freien Wähler erreicht. Breitbandausbau, Erschließung Rück II, Neubau Kindergarten Waldschatz, um hier nur einige zu nennen. Im Moment sind wir allerdings wenig handlungsfähig wie z.B. die maroden Straßen und Plätze und immer wieder vollgelaufene Keller bei Starkregen zeigen. Aufgrund der hohen Ausgaben und Verschuldung Waldbronns müssen diese Pflichtaufgaben in die folgenden Jahre verschoben oder mit Sperrvermerken versehen werden. Gerade zum Thema Hochwasserschutz schieben wir Ausgaben von ca. 10 Mio. EURO vor uns her. Die Erschließung neuer Gewerbegebiete ist aus finanziellen Gründen nicht möglich und im Falle des Gebietes der Fleckenhöhe auch nicht wünschenswert, da ihre Bebauung aus unserer Sicht nicht in das Bild Waldbronns als Premiumwohnort passen. Die Forderung weniger Bürger hier in Waldbronn durch weitere Erschließungen von Bauland Gewerbeflächen zu generieren, um damit scheinbar mehr Geld zu verdienen , lehnen wir ab. Denn dadurch entziehen wir uns und unseren nachfolgenden Generationen eine wesentliche Lebensgrundlage, nämlich die letzten wenigen freien Flächen auf unserer kleinen Gemarkung Waldbronn. Es darf nicht sein, dass wir in der heutigen Zeit auf Kosten unserer Kinder verschwenderisch leben und wir Ihnen nicht die Möglichkeit geben, selbst ein Konzept zu entwickeln, wie sie sich die Zukunft für Waldbronn vorstellen.

Die Einführung eines Ältestenrates hat sich bewährt. Hier werden die Tagesordnungspunkte für die Gemeinderatssitzungen mit dem Bürgermeister, Amtsleitern sowie den Fraktionsvorsitzenden im Vorfeld besprochen. Im letzten Jahr wurde außerdem eine Haushaltsstrukturkommission eingerichtet, die aus Mitgliedern der einzelnen Fraktionen im Gemeinderat besteht und die sich zusammen mit dem Kommunalbüro in Kehl Gedanken macht, wie man Geld einsparen kann, dass Waldbronn handlungsfähig bleibt.

Die Freien Wähler haben in den letzten Jahrzehnten, immer wieder davor gewarnt nicht mehr Geld auszugeben als einzunehmen. Leider verpufften diese Warnungen oder wurden nicht ernst genommen. Am Ende mussten schmerzhafte Entscheidungen gefällt werden, die nicht leicht gefallen sind. Wir müssen uns mittelfristig von einigen lieb gewordenen Einrichtungen trennen, um so finanziellen Spielraum für Pflichtaufgaben zu bekommen. Bei diesen Einrichtungen könnte man sich eine überregionale Kooperation im Albtal vorstellen, wie wir es ja auch schon bei den Abwasserverbänden kennen.
Sollten Sie politisch interessiert sein oder wollen Sie bei der Kommunalwahl für die Freien Wähler kandidieren, dann kommen Sie zu unseren monatlichen kommunalpolitischen Stammtischen ( Termine werden rechtzeitig in Amtsblatt und BNN veröffentlicht ). Die Kontaktadresse: www.fwv-waldbronn.de.

24. April 2018
Die Fraktion


Jahreshauptversammlung 2018


Der Vorstand lädt ganz herzlich alle Mitglieder der Freien Wähler Waldbronn zur ordentlichen Mitgliederversammlung ein. Die schriftlichen Einladungen sind den Mitgliedern fristgerecht zugegangen. Die Versammlung findet statt:

Montag, 23. April 2018
20.00 Uhr
Gasthaus Krone, Waldbronn


Über ein zahlreiches Erscheinen der Vereinsmitglieder würden wir uns sehr freuen!

27. März 2018
Ralf Störzbach


Ausflug zum Kurpfalzpark Wachenheim

Auch in diesem Jahr unterstützten die Freien Wähler den Ferienspaß der Gemeinde Waldbronn mit einer eigenen Aktivität. 19 Jungen und Mädchen im Alter von 8 bis 12 Jahren nahmen das Angebot wahr und fuhren mit zwei Kleinbussen, die die Gemeinde zur Verfügung stellte, in den etwa 70 Kilometer entfernten Kurpfalzpark in der Nähe von Neustadt/Weinstraße.
Nach einer Rundfahrt mit dem Kurpfalz-Express durch den Park wussten die Kids, was für sie am interessantesten sein könnte: Eine Fahrt auf der Sommerrodelbahn oder auf der Bobbahn, Rutschen in Säcken auf verschieden steilen Strecken der superlangen Rutschbahn, Klettern auf der Pirateninsel, Tretboot fahren auf dem See in einem schwimmenden Schwan oder nur auf einem der Spielplätze spielen. Für jeden war etwas dabei.
Zunächst besuchte die Gruppe die Greifvogelschau. Ein Kind durfte den Falknerhandschuh anziehen, einen Mäusebussard locken und füttern. Ein Mädchen war so mutig, sich auf seine Mütze Futter legen zu lassen, so dass die beiden roten Milane sich die „chicken McNuggets“ direkt von der Mütze holen konnten. Diese Raubvögel zeichnen sich durch spitze Krallen aus, mit denen sie ohne Problem ein Beutetier während des Fluges greifen und töten können. Ganz genau erklärte der Falkner den interessierten Zuhörern Wissenswertes rund um die Raubvögel; dabei stellte er auch zwei kanadische Eulen und einen Gänsegeier vor, der so viel frisst, dass er hinterher nicht mehr fliegen kann. Einen junger Weißkopfadler mit seiner Flügelspannweite von über zwei Meter bestaunten wir. Ein tolles Erlebnis war für die Kinder am Ende der Show die Möglichkeit, den ledernen, ein kg schweren und 300 € teuren Falknerhandschuh anzuziehen.
Den Hunger der kleinen Gäste um die Mittagszeit stillte das gemeinsame Essen der gegrillten Würstchen. Aber danach nahmen die Kinder sofort wieder die verschiedenen Attraktionen in Beschlag. Der warme, sonnige Erlebnistag hat allen in der Gruppe sichtlich Spaß gemacht, auch wenn die Kids manchmal anstehen mussten, bis sie bei einem Fahrgeschäft an der Reihe waren. Der eine oder andere wird sich gerne an „Wutzel“, das sprechende Wildschwein-Maskottchen des Parks, erinnern, das am Anfang die Besucher begrüßt und am Ende sich von ihnen verabschiedet.
Ein herzliches Dankeschön unseren beiden unermüdlichen Fahrern Willibald Masino und Dieter Rädle, die unser Team tatkräftig unterstützten.

14. September 2017
Angelika Demetrio-Purreiter


Jahresversammlung der Freien Wähler Baden-Württemberg in Elzach

Bericht über die 61. Jahreshauptversammlung der Freien Wähler
Zwei interessante Themen erwarteten die Waldbronner Delegierten in diesem Jahr: Wie kann die Integration von Flüchtlingen gelingen? Wie kann man erreichen, dass mehr Jugendliche sich für Politik, besonders Kommunalpolitik interessieren? Heinz Buschkowsky, ehemals Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, berichtete als Gastredner über die Bedeutung der Integration von Flüchtlingen und die besondere Schwierigkeit vor allem in Großstädten. Denn dort haben sich im Laufe der letzten Jahrzehnte so genannte Parallelgesellschaften entwickelt, die kaum mehr zu zerschlagen sind. Einfacher ist die Integration von Immigranten auf dem Land, wo es viele ehrenamtliche Helfer und auch Netzwerke gibt. Sehr wichtig ist der gerade verabschiedete Pakt für Integration von Landesregierung und Kommunen in Baden-Württemberg. Aber Flüchtlinge müssen auch bereit sein, sich bei uns zu integrieren. Wichtig vor allem für die Zukunft der Kinder ist es, die deutsche Sprache zu erlernen. Deshalb sollten Flüchtlingskinder unbedingt einen Kindergarten besuchen. Er schloss nicht aus, dass in den nächsten Jahren noch mehr Flüchtlingswellen zu befürchten sind, weil vor allem in Nordafrika viele Menschen „auf gepackten Koffern säßen“ und nur auf eine Gelegenheit warteten, nach Europa zu kommen.

Jugendliche aus Elzach
 stellten im 2. Teil der Veranstaltung Projekte vor, die sie angestoßen haben. Dabei ging es einmal um einen „Politischen Tag“, an dem Schüler aus den 8. Klassen aller weiterführenden Schulen in Elzach das Rathaus und eine Sitzung des Gemeinderates mit anschließender Diskussion besuchen konnten. Ein weiteres Projekt ist die Einrichtung einer App. mit dem Titel „Jugend macht mobil im Tal“. Es werden Mitfahrgelegenheiten für Jugendliche angeboten, die in den weiten Tälern des Schwarzwaldes nur schwer die Städte erreichen können. Ausführlich erklärten die beiden jugendlichen Referenten – in der Zwischenzeit Studenten - , welche Schritte sie für die Umsetzung unternommen hatten. Auf Augenhöhe mit Jugendlichen kommunizieren und auf ihre Bedürfnisse eingehen, ist der Schlüssel für mehr Beteiligung.

10. Mai 2017
Angelika Demetrio-Purreiter


Wie tickt die Jugend heute?

“Wie tickt Jugend heute?” “Welche Themen interessieren junge Menschen?” “Wie können wir junge Menschen zum Mitmachen motivieren?” Mit diesen Fragen haben sich rund 40 Freie Wähler in Waldbronn beschäftigt. Eingeladen dazu hatte der Freie Wähler Landesverband, der die Veranstaltung gemeinsam mit den Freien Wähler Waldbronn durchgeführt hat. In seinem Impulsvortrag ging der Referent der Landeszentrale für politische Bildung, Robby Geier, Heidelberg, zunächst auf einige Studien ein, die untersucht haben, wie Jugendliche heute “ticken”.

Positiv vermelden konnte Geyer, dass seit dem Jahr 2005 das politische Interesse wieder stetig ansteigt und aktuell knapp unter 50% liegt. Lt. der Shell Studie 2015 liegen die Prioritäten von jungen Menschen klar bei Kinder und Familie, bei Bildung, der sozialen Sicherung und dem Arbeitsmarkt. Neben der Teilnahme an Wahlen sehen junge Menschen ihr politisches Engagement bevorzugt in Demonstrationen oder Bürgerinitiativen. Der Online-Protest dürfe aber lt. Robby Geyer nicht vernachlässigt werden. Die Übernahme eines politischen Amtes stünde dagegen nicht hoch im Kurs. Interessant für die Teilnehmenden war die Feststellung des Fachreferenten, dass ein Hauptgrund für fehlendes politisches Engagement in dem “Nicht-Wissen”, wie man sich einbringen könne, bestehe. Dass Jugendliche auch viel zu wenig gefragt würden oder dass jungen Menschen die gewählten Gemeinderäte kaum bekannt seien, waren weitere Punkte, die zu “Aha”-Effekten bei den Anwesenden führten.Im Anschluss an den Vortrag stellte Heike Christmann, Vorstandsmitglied im Landesverband und Gemeinderätin aus Karlsbad, ein Arbeitspapier der AG Nachwuchsförderung im Freie Wähler Landesverband vor. Darin werden den Mitgliedsvereinen des Landesverbandes konkrete Tipps, Anregungen und Hilfestellungen zum Thema Nachwuchsförderung gegeben. Diese Hinweise reichen von den “Grundlagen der Freie Wähler Arbeit”, über die “Empfehlung von Fachleuten und Jugendbeteiligungsexperten” bis zu “Kooperationen mit Institutionen der politischen Bildung” und “Neuen Veranstaltungsformaten, die bei jungen Menschen ankommen”. Die Ausschreibung eines Wettbewerbes für gelungene Veranstaltungen rundet das Arbeitspapier ab. Das Werk wurde von allen Anwesenden positiv aufgenommen. Vielen Teilnehmenden war z.B. nicht bekannt, was eine “Xletix-Veranstaltung”, ein “Poetry-Slam” oder ein “PechaKucha”-Wettbewerb bedeuten. Diese neuen Formate und die weitere Vorgehensweise zur Nachwuchsgewinnung wurden im Anschluss von Landesgeschäftsführer Friedhelm Werner erläutert. “Eine gute, praxisnahe und motivierende Veranstaltung, die weiterhilft”, lobte der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler Waldbronn Kurt Bechtel die Veranstaltung. Angelika Demetrio-Purreiter hob positiv das Arbeitspapier hervor, auf das viele Ortsvereine gewartet hätten. Mit diesen konkreten Tipps könne man vor Ort gut weiterarbeiten und sich so bereits auf die Kommunalwahl 2019 vorbereiten, stellte die Waldbronner Gemeinderätin fest.

Während das Präsidium am Nachmittag noch über weitere Themen diskutierte, konnten die übrigen Delegierten bei einer Betriebsbesichtigung der Bäckerei Nussbaumer in Reichenbach die Arbeitsweise einer Großbäckerei kennen lernen. Geschäftführer Bruno Rihm führte die Gruppe durch die einzelnen Produktionsstätten und erklärte die Abläufe.

10. Februar 2017


Jahresschlußfeier 2015

Foto Scheckübergabe 2015

Zu ihrer Weihnachts- und Jahresschlussfeier hatten die Freien Wähler ins Restaurant Krone eingeladen. Die zweite Vorsitzende Angelika Demetrio-Purreiter begrüßte herzlich Frau Boudier und Herrn Christl als Vertreter der Waldbronner Aktion ‘Willkommen für Fremde’ und viele Mitglieder der Freien Wähler; in ihre Eröffnungsrede flocht sie auch einen kleinen Jahresrückblick ein: sie erwähnte besonders das anlässlich des 40sten Jubiläums der Gründung der Freien Wähler gefeierte Sommerfest mit Spanferkel vom Spieß und die Geldsammlung zugunsten der genannten Aktion.

Nachdem alle Anwesenden gestärkt waren, unterbrach der Vorsitzende Martin Roller die Gespräche über private oder auch kommunalpolitische Themen, um die Übergabe der gesammelten € 250,- an Frau Boudier und Herr Christl zu dokumentieren.

Die Summe wurde spontan durch eine private Spende unseres Gründungsmitglieds und Ehrenvorsitzenden Wolfgang Sulzbach auf € 300,- aufgestockt. Die beiden Vertreter der Flüchtlingshilfe bedanken sich mit freundlichen Worten für das Geschenk, das sie für ihre Arbeit zum ersten Mal von einer kommunalpolitisch tätigen Organisation erhielten.

Anschließend lauschte man einer nachdenklich stimmenden, aber launigen Weihnachts-geschichte, die wieder von Angelika Demetrio-Purreiter vorgetragen wurde; es gab noch viel zu erzählen und zu lachen; die letzten Gäste verließen das Lokal erst am späten Abend.

Allen Mitbürgern wünschen wir ein glückliches und erfolgreiches neues Jahr 2016.

5. Januar 2016
Dr. Manfred Sties


40 Jahre Freie Wähler in Waldbronn

Foto Grillfest 2015

Zu einem ganz besonderen Grillfest luden die Freien Wähler Waldbronn ein, um auf 40 Jahre Freie Wählervereinigung Waldbronn zurückzublicken. Vorsitzender Martin Roller begrüßte die 20 Gäste, darunter besonders den Ehrenvorsitzenden der Freien Wähler Waldbronn, Herrn Wolfgang Sulzbach, die drei Gemeinderäte, Jürgen Herrmann aus Karlsbad - neben seinem Amt als Gemeinderat in Karlsbad auch Vorsitzender der Freien Wähler im Landkreis Karlsruhe - und Heike Christmann, die dem erweiterten Vorstand des Landesverbandes angehört und das Amt der Ortschaftsrätin in Ittersbach bekleidet.

Über eine interessante Geschichte berichtete der Vorsitzende: Am 5. Februar 1975 hatten sich – nur gut zwei Monate nach der Umbenennung der Gemeinde in „Waldbronn“ - die Herren Dr. E. Quellmalz, Prof. Dr. U. Schindewolf und W. Sulzbach getroffen, um im Gasthaus Engel in Reichenbach die Freie Wählervereinigung Waldbronn aus der Taufe zu heben. Der Grund für diese Neugründung war die Schaffung einer Alternative zu den etablierten Parteien auf kommunaler Ebene. Schon in der Gemeinderatswahl 1975 traten die Freien Wähler mit einer eigenen Liste an und konnten auf Anhieb einen Kandidaten in den neuen Gemeinderat schicken. Im Laufe der Jahre erhöhte sich die Anzahl auf derzeit drei Gemeinderäte: Angelika Demetrio-Purreiter, Ralf Störzbach und Kurt Bechtel kümmern sich für die Freien Wähler um die Geschicke der Gemeinde Waldbronn. Seit 2004 ist die Freie Wählervereinigung ein eingetragener Verein, der sich nur auf kommunaler Ebene engagiert. Seine wesentlichen Grundsätze sind parteipolitisch unabhängig zu agieren und sich für eine transparente Gemeindepolitik einzusetzen. Darüber hinaus sind die Mitglieder des Gemeinderates nur ihrem Gewissen verpflichtet.
Die Glückwünsche des Landesverbandes übermittelte Heike Christmann und Jürgen Herrmann hob neben seinen Grüßen des Kreisverbandes die konstruktive Zusam-menarbeit der Waldbronner mit den Freien Wählern Karlsbad hervor. Er überreichte zur Jubiläumsfeier ein Buch über die Gemeinde- und Ortsteilwappen im Landkreis Karlsruhe.
Ein Hefezopf in Form einer „40“ (im Bild von Angelika Demetrio-Purreiter und Martin Roller präsentiert) und ein Geburtstagskuchen, Letzterer gebacken von Heike Christmann, wurden von dem Ehrenvorsitzenden Wolfgang Sulzbach und dem jetzigen Vorsitzenden Martin Roller angeschnitten und als Nachtisch von allen Teilnehmern geschätzt.

Was war das Besondere an diesem Sommerfest? Nicht nur das ausgesprochen schöne und warme Wetter, sondern auch das Braten eines einjährigen Etzenroter Wildschweines. Die drei Gemeinderäte hatten dieses Fest organisiert und finanziert als Dank an den Verein und seine Mitglieder.

Die Spendensammlung anstelle eines Finanzierungsbeitrags zum Fest ergab eine beachtliche Summe von 250 EURO. Diese wird einer sozialen Einrichtung in Waldbronn zugeführt. Ein herzliches Dankeschön geht an die Bäckerei Richard Nussbaumer, die es sich nicht nehmen ließ, dem Verein die Hefezopf-Zahl zu seinem Jubiläum zu spenden.

10. Juli 2015
Angelika Demetrio-Purreiter