15. Dezember 2020

Wassergebühren steigen

Wassergebühren steigen

Die Wassergebühren erhöhen sich leicht

Alle Jahre wieder beschäftigt sich der Gemeinderat mit der Kalkulation der Wassergebühren und wie hoch die Kosten für den Verbrauch eines Kubikmeter Wassers angesetzt werden müssen. Unser Kämmerer Philippe Thomann errechnet anhand von Aufwendungen, der Wasserabgabemenge des vergangenen Jahres und Sicherstellungen der Bereitschaft von Firmen für Notfalleinsätze bei Rohrbrüchen den zukünftigen Wasserpreis, der kostendeckend sein sollte. So ergibt sich für das Jahr 2021 ein Wasserzins von 2 Euro pro Kubikmeter. Wenn man die letzten Jahre betrachtet, fällt auf, dass im Jahre 2015 der Wasserpreis bei 2,29 Euro pro Kubikmeter gelegen hat. In den folgenden Jahren verringerte sich die Gebühr, um ab 2019 wieder leicht anzusteigen. Für einen 4-Personen-Haushalt ergeben sich Mehrkosten von ca. 19 Euro im Jahr.

Keine Beteiligung an der kommunalen Beteiligungsgesellschaft Netze BW

Eigentlich war das Thema in einer der vorangegangenen Gemeinderatssitzungen schon abgehandelt gewesen. Warum es wieder auf die Tagesordnung kam? Die Abstimmung war nämlich dieselbe: Eine Beteiligung wurde einstimmig abgelehnt. Denn wenn man kein Geld auf der hohen Kante hat, kann man keine großen Sprünge machen und Anteile an einer Beteiligung kaufen. Es geht auch nicht, kurzfristig mit liquiden Geldmitteln Anteile zu erwerben, um für das Parken des Geldes keine Strafzinsen bei der Bank zahlen zu müssen. Einige Gemeinden haben sich Anteile gesichert, da von Seiten der EnBW damit geworben wird, dass die Kommune an Themen der Energie- und Verkehrswende mitarbeiten könne und man eine Ausgleichszahlung von 3,6% in Höhe des Ankaufspreises abzüglich Kapitalertragssteuer und Solidaritätszuschlag erhalten würde. Leider für Waldbronn nicht zu realisieren!