2. Dezember 2019

Aus dem Sozialbeirat und Ausschuss für Umwelt und Technik

Aus dem Sozialbeirat
Bestellung von ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten für Waldbronn

Eine Interessengemeinschaft barrierefreies Waldbronn bestehend aus acht Mitgliedern als Sprachrohr für Menschen mit Behinderung gibt es schon. Nun sollen Felicitas Becker und Victor Österle zu ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten der Gemeinde bestellt werden. Dies wurde vom Landratsamt vorgeschlagen. Einstimmig war der Ausschuss der Meinung, dass es für eine Gemeinde wichtig ist, Behinderten-Ansprechpartner zu haben. Denn über tausend Mitbürgerinnen und Mitbürger sind in unserer Gemeinde schwerbehindert und davon allein über 500 Personen gehbehindert. Aber Barrierefreiheit betrifft nicht nur ältere Mitbürger, sondern auch Eltern mit Kinderwagen.Einiges hat die Interessengemeinschaft schon auf den Weg gebracht. Felicitas Becker berichtete von bisherigen Aktivitäten wie die Begehung und Dokumentation von Straßen in Bezug auf Barrierefreiheit, die Idee einer „netten Toilette“, die Vernetzung mit anderen Gemeinden, die Erstellung eines Wegweisers und die Möglichkeit, Hilfe zu bekommen in Geschäften, wie es beispielsweise EDEKA anbietet.
Wir unterstützen dieses Vorhaben, denn schon unser ehemaliges Gemeinderatsmitglied Prof. Dr. Kristian Kroschel wies während seiner Amtszeit des Öfteren auf die Bedeutung von Barrierefreiheit in Waldbronn hin. Nun muss noch der Gemeinderat in einer seiner nächsten Sitzungen zustimmen.


Aus dem Ausschuss für Umwelt und Technik
Aus dem Therapiepark wird ein Waldpark
Etwa 350 Tsd. Euro kostet die Ertüchtigung des ehemaligen Therapieparks neben der SRH Klinik. 130 Tsd. Euro erhielt die Gemeinde an Zuschüssen. Der Restbetrag von ca. 220 Tsd. Euro wird über einen Pachtzins durch die Klinik finanziert. Aber zunächst muss die Gemeinde diesen Betrag vorstrecken. In der Sitzung stellte das Planungsbüro stadt landschaft plus seine Planungen vor. Neben einer Entsiegelung und Ertüchtigung der Wege sollen Wildstaudenflächen entstehen, die pflegearm sind, denn die Klinik ist für Pflegemaßnahmen des neuen Parks verantwortlich. Der vorhandene Teich soll einen kleinen Wasserzulauf erhalten und wieder mit Seerosen bestückt werden. Ein Pavillon aus Holz lädt zum Verweilen ein. Auch Sitzbänke werden aufgestellt, aber wegen der Vermoosungsgefahr sollten diese nicht aus Holz sein. Ein Barfußpark mit verschiedenen Materialien sowie Fitnessgerätschaften ergänzen das Angebot. Um die Tiere nicht zu stören werden die Wegelampen Richtung Boden und nur zwischen 7 und 19 Uhr strahlen. Der Forst bleibt weiterhin für die Pflege der Bäume zuständig.
Und wann ist der Park, den vor allem auch die Waldbronner Bürgerschaft nutzen kann, wieder begehbar? Im kommenden Frühjahr soll die Erneuerungsmaßnahme beginnen und im Sommer beendet sein. Man darf gespannt sein!

(Text: A.D.-Purreiter)