1. Februar 2022

Wahl des Bürgermeisters und Forstwirtschaftsplan 2022, Birkelwegle

Wahl des Bürgermeisters und Forstwirtschaftsplan 2022, Birkelwegle

Waldbronn wählt einen neuen Bürgermeister oder Bürgermeisterin

Überrascht waren wir schon, als wir Gemeinderäte Anfang Januar die Nachricht erhielten, in der Bürgermeister Franz Masino ankündigte, seinen 70sten Geburtstag zum Anlass zu nehmen, um in den Ruhestand zu gehen. Verstehen können wir die Entscheidung schon, denn das Rentenalter hat unser Bürgermeister schon längst erreicht. Aber bei den zahlreichen wichtigen anstehenden Themen ist die Suche nach einem geeigneten Kandidaten auch für uns eine große Mehrbelastung. Nun gut, am letzten Mittwoch entschied der Gemeinderat über die weitere Vorgehensweise für Neuwahlen. Es ging dabei um den Zeitpunkt der Wahl (8. Mai), einer Neuwahl (29. Mai), über die Einreichungsfrist der Bewerbungen (13. April bzw. 13. Mai), über die Mitglieder des Gemeindewahlausschusses und über die anfallenden Kosten von ca. 35.700 Euro. Diskutiert wurde auch, wie man am besten die Kandidatenvorstellungen im Kurhaus abhalten könnte, nachdem es bei der letzten Wahl wegen der großen Anzahl an interessierten Besuchern zu ärgerlichen Auseinandersetzungen kam, weil nicht genug Plätze vorhanden waren. Livestreaming lautet das Zauberwort, d.h. am Computer kann man die Kandidatenvorstellung von zuhause aus verfolgen und vielleicht sogar Fragen an die Kandidaten stellen. Andere Kommunen haben schon bei Bürgermeisterwahlen gezeigt, wie das gehen kann. Gerade bei einer solchen wichtigen Entscheidung müssen viele Bürgerinnen und Bürger mit ins Boot geholt werden. Denn 8 Jahre lang entscheidet ein/e Bürgermeister*in zusammen mit dem Gemeinderat über die Geschicke einer Gemeinde. Wahrscheinlich am 29. April soll die Kandidatenvorstellung stattfinden.

Geht es unserem Wald besser?
Zu Beginn eines jeden Jahres berichten die beiden Herren, die für unseren Gemeindewald zuständig sind, Forstamtsleiter Martin Moosmeyer und Revierförster Josef Mayer über den Zustand des Waldes, besonders seiner Bäume sowie über die Maßnahmen, die über das Jahr hinweg getätigt wurden. Trotz des mehr oder weniger verregneten Sommers konnte das Wasser nicht bis zu den tiefen Wurzeln der Bäume vordringen. Nur eine 20 bis 30 Zentimeter dicke Bodenschicht konnte genug Feuchtigkeit aufnehmen. Anschaulich durch Ausgrabungen des Bodens konnte dargestellt werden, dass ab einer gewissen Tiefe die Erde immer noch sehr trocken ist. So ist auch verständlich, warum alte hochgewachsene Buchen immer noch unter der Trockenheit der vorangegangenen Jahre leiden. Das zeigt sich durch abgestorbene Äste im Kronenbereich. Besonders leiden die Bäume an der Pforzheimer Straße. Dort mussten auch größere Rodungsmaßnahmen durchgeführt werden. Dennoch konnte Josef Mayer feststellen, dass es unserem Wald noch verhältnismäßig gut ginge. Mit einem Plus von 16Tsd Euro kann der Haushalt 2021 abgeschlossen werden.

Wie geht es mit dem „Birkelwegle“ weiter?
Eines Tages versperrte ein Zaun das Weitergehen zur Kronenstraße von der Goethestraße aus. Der Fußweg, auf dem schon viele Generationen von Reichenbachern rasch zur Straßenbahnhaltestelle, Apotheke oder Metzgerei gehen konnten, kann nicht mehr genutzt werden. Schon mehrfach wurde dieses Thema im Gemeinderat angesprochen. Wie konnte es nur so weit kommen? Verwaltung und Gemeinderat bemühen sich um eine einvernehmliche Lösung. Das wurde nochmals deutlich von unserem Bürgermeister erklärt auf die Anfrage von Kurt Bechtel.

Im Namen der Fraktion:
Kurt Bechtel, Angelika Demetrio-Purreiter, Volker Becker